Tegaron.de Dynamische Navigation

Aktuelle Verkehrsinfos mit Tegaron

by admin file under Infos

Für den Feierabendverkehr konnte der Besitzer eines D1-Handys über die Telefontastatur die Fahrtrichtung eingeben und erhielt für sein Fahrtziel eine Stunde regelmäßige und exakte Stauwarnungen aus dem Sprachcomputer. Tegaron Telematics GmbH war der Anbieter dieser Dienstleistung, ein vorheriges gegründetes Joint-venture von T-Mobil und Debis. Im System waren alle Standortinformationen über die zugehörige Funkzelle des GSM-Netzes enthalten und der Kunde musste seinen Standort nicht genau angeben. Die Funkzellen besaßen zwar eine unterschiedliche Dichte, jedoch genügten die Angaben für eine Genauigkeit vollkommen aus. Wurde von der eingegebenen Richtung ausgegangen, legte das System ein Gebiet fest und gab für diese alle verfügbaren Verkehrsinformationen weiter. Diese Informationen stammten von der Deutschen Datengesellschaft (DDG), Joint-venture von Tegaron und Mannesmann Autocom und den Landesmeldestellen. Diese versorgten ebenfalls den Rundfunk und den ADAC mit Verkehrsmeldungen. Für eine dichte Verknüpfung im Verkehrsdatennetz wurden vom Bund in Symbiose mit der Industrie spezielle Sensoren auf den Autobahnbrücken installiert, damit der Verkehrsfluss besser beobachtet werden konnte. Ein weiteres Ziel war die Ermittlung von "Floating Car Data", indem ein automatisches Feedback vonseiten der Serviceteilnehmer gesendet werden sollte. Dafür hätte der Standort der Autofahrer, die an das System angeschlossenen waren, in bestimmten Intervallen mit dem Durchschnittswert der gefahrenen Strecke ermittelt und verglichen werden müssen. Auf diese Art sollte durch hinreichende Zahlen an Teilnehmer eine Landkarte zur Verkehrsdichte für die gesamte Bundesrepublik entstehen.

”Time to market” entscheidendes Element

VerkehrFür die Softwareentwickler stellte die fast unbeschränkte Teilnehmerzahl die größte Herausforderung dar. Der Geschäftsführer des Hamburger Lösungsanbieters Datenrevision Dieter Hack übertrug Tegaron die Verantwortung für das Projekt. Es war vorgesehen, dass kurz nach der Gründung der T-Mobil- und Debis-Tochter erste Tegaron-Dienste den Betrieb aufnehmen, denn für das damals junge Marktsegment war Schnelligkeit ein wichtiger Aspekt. Parallel zum Entwurf des Fachkonzeptes sollten bereits generelle Designentscheidungen getroffen und Architekturkonzepte erarbeitet werden. Die Vorstellungen der Details zur Leistung von Architektur und Technik hatten sich im Laufe des Vorhabens ergeben.